bergdoc, Neu gestaltete Ortsmitte in Berg/Oberfranken

„Ort schafft Mitte“ Bergdoc

Sanierung der Ortsmitte in Berg/Obfr.

Das ehemalige Dorfwirtshaus Goldener Löwe zählt zu den ältesten Gebäuden der Gemeinde Berg. Gemeinsam mit dem angrenzenden Werkstattgebäude, der „Alten Weberei“, prägt der Gasthof an der Kreuzung der beiden Hauptdurchgangsstraßen entscheidend das Ortsbild. Nach dem Weggang des letzten Gastwirts und Aufgabe der Betriebsstätte steht das Ensemble über viele Jahre hinweg leer. Durch den zunehmend unansehnlichen Anblick werden Stimmen laut, die den Abbruch der Gebäude fordern.
Die Gemeinde verfolgt einen anderen Weg. Mit einem konkreten Konzept für die weitere Nutzung erwirbt sie das Ensemble und beschließt den Erhalt und die Restaurierung der Gebäude. Das Projekt „BergDoc“ kann starten.

Die beiden Haupt-Baukörper werden von störenden Anbauten befreit. Nicht erhaltenswerte Nebengebäude werden rückgebaut und durch zwei eingeschossige kieselförmige Holzbauten ersetzt.
Im Erdgeschoss des „Goldenen Löwen“ befindet sich nun eine Allgemeinarztpraxis, deren Zugang, Anmelde- und Wartebereich im vorgelagerten Holzkiesel liegt. Das Obergeschoss hat die Ortsgruppe des BRK gemeinsam mit den „Helfern vor Ort“ bezogen. Der freistehende Kiesel beherbergt ein kleines Tagescafe und in die „Alte Weberei“ ist ein Zahnlabor eingezogen.
Bei der Restaurierung der Bestandsgebäude wird besonderer Wert darauf gelegt, die ursprüngliche Erscheinungsform zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Der langgestreckte Baukörper des Goldenen Löwen erhält wieder die ortstypische schlichte Putzfassade und Schiefereindeckung. Die kompakten Fensteröffnungen werden mit kleinteiligen Holzfensterelementen versehen. Bei der Alten Weberei dagegen werden die großflächigen Fenster mit Stahlelementen nach dem Vorbild historischer Industrieverglasungen ausgeführt.
Kontrastreich modern stehen die beiden Kiesel gegen die Bestandsgebäude. Gleichzeitig ordnen sie sich in Größe und Materialität mit ihrer sägerauhen, unregelmäßigen Lärchenschalung den beiden Hauptgebäuden unter.


Leistungsumfang: Städtebauliches Entwicklungskonzept, Generalplanung LPH 1–8

Mitarbeiter: Reinhard Geißner, Jörg Hack, Christoph Faltenbacher, Miriam Blechschmidt

Auftraggeber: Gemeinde Berg

Projektkosten: 1.600.000 €

Förderung: Einzelvorhaben im Bayerischen Städtebauförderprogramm 2010 mit Struktur- und Härtefonds

Status: Fertigstellung 2012

Auszeichnungen: Aufnahme bei den Architektouren 2013